Aufbruch / Abschied:

Sie wollen dich nicht gehen lassen, weil sie dich lieben. Aber sie lassen dich dennoch gehen, weil sie dich lieben.

(Unbekannt)

 

(Trifft auf meine Eltern zu... :-))


Hast du es eilig, so mache einen Umweg.

(Japanische Weisheit)


Auslandsjahr:

Wirksam gegen: Einseitigkeit, Alltagstrott, Reiselust, Abenteuerlust.

Führt zu: Einblick, Verständnis, Unabhängigkeit.

Nebenwirkungen: Charakterveränderungen, Sprachenverwirrung.

Behandlunsgsdauer: 1-12 Monate


Maybe the reason why some of us stay up all night and sleep all day is because we were meant to live on the other side of the planet.

(Unknown)


Wenn mir auf einer meiner Reisen etwas zustoßen würde, wenn ich getötet werden würde, was doch sehr gut möglich wäre, würde man zweifellos sagen: Ja, das kommt davon, von diesem Herumreisen! (…) Ich habe keine Eile mit dem Sterben – aber wenn es passiert, gut. Ein kurzes aber abwechslungsreiches Leben!

(Alexandrine Tinné)


No podrás descubrir nuevos océanos si no tienes el coraje para perder la costa de vista.

(Maria Eduarda)

 

(Du kannst keine neuen Meere entdecken, wenn du nicht den Mut hast, die Sicht auf die Küste zu verlieren.)


Alle Reisen haben eine heimliche Bestimmung, die der Reisende nicht ahnt.

(Martin Buber)


Befreunde dich mit Menschen, die nicht in deinem Alter sind. Triff dich mit Menschen, die eine andere Muttersprache haben. Lerne jemanden kennen, der nicht aus deiner Gesellschaftsschicht kommt. 

So wirst du innerlich wachsen.

(Unbekannt)


Ecuador:

Trotz dieser Schrecken und Gefahren, mit denen die Natur sie ringsumher umgibt, sind die Bewohner von Quito froh, lebendig und liebenswürdig.

(Alexander von Humboldt)


Du weisst, dass du Ecuadorianer bist, weil:

Du glaubst, dass Kamillentee fast alles heilt.

Und du glaubst, dass ein gutes Schlückchen den Rest heilt.

"Morgen" bedeutet "jetzt nicht" oder "nie".

Wenn eine Hochzeit um acht anfangen soll, kommst du um neun und es ist immer noch keiner da.

 

Du beschuldigst die Reichen für den Verkehr.

Du beschuldigst die Armen für die Kriminalität.

Du beschuldigst die Gringos (Menschen aus den USA) für den ganzen Rest.

 

Auf dem Tisch im Restaurant sind mehr Handys als Teller mit Essen.

Du isst Blutwurst und jede Menge andere sehr fettige Fleischgerichte, aber denkst, Hamburger wären ungesund.

Wenn dir jemand sagt: "Ich ruf dich an", ist dir völlig klar, dass das nie passiert.

 

Du rufst zu jeder Gelegenheit: "Wie Ecuador gibt es kein zweites!, wünschst dir aber, es wäre so wie Miami oder New York. Wenn du dann die Gelegenheit hast, das Land zu verlassen, tust du es, egal zu welchen Konditionen.

 

Wenn du dann endlich weg bist, weinst du beim Klang der heimischen Schlager. Und wenn du zurückkommst, gefällt dir dein Land nicht mehr. Du kommst nur noch zu Besuch, um so schnell wie möglich wieder abzuhauen.

(Aus dem Buch: "Kulturschock Ecuador", Verlag Reise Know-How)


Sozialeinsatz:

Nicht höher, schneller, weiter - sondern langsamer, bewusster, menschlicher.

(Unbekannt)


Ein alter Mann ging am Strand spazieren und bemerkte ein Kind, das Seesterne einsammelte und sie zurück ins Meer warf. "Was tust du da", fragte der alte Mann, "hier liegen tausende Seesterne, die sterben werden. Was macht es für einen Unterschied, wenn Du ein paar zurückwirfst?" "Für diesen", sagte das Kind, „macht es einen großen Unterschied" - und warf ihn in hohem Bogen zurück ins Wasser...

(Unbekannt)


Wir wissen, dass das, was wir tun, nur ein Tropfen im Ozean ist. Aber gäbe es diesen Tropfen nicht, er würde im Ozean fehlen.

(Mutter Teresa, Ordensschwester, Missionarin und Friedensnobelpreisträgerin, 1910-1997) 


Der Planet braucht keine "erfolgreichen Menschen* mehr. Der Planet braucht dringend Friedensstifter, Heiler, Erneuerer, Geschichtenerzähler und Liebende aller Arten. Er braucht Menschen, die gut an ihren Plätzen leben. Er braucht Menschen mit Zivilcourage, bereit, sich dafür einzusetzen, um die Welt lebenswert und menschlich zu gestalten. Diese Qualitäten haben wenig mit der Art von Erfolg zu tun, wie er in unserer Kultur verbreitet ist.

(Dalai Lama)


When you are hugging a child, be always the last one to let go. You never know how long they need it.

(Unknown)


Einer Person zu helfen, mag nicht die ganze Welt verändern, aber es kann die Welt für diese eine Person verändern.

(Unbekannt)


I love places that make you realize how tiny you and your problems are.

(Unknown)


Ayer fui inteligente y quise cambiar el mundo. Hoy soy sabio y voy a cambiarme a mi mismo.

(Rumi)

 

(Gestern war ich intelligent und wollte die Welt verändern. Heute bin ich weise und werde mich selbst verändern.)


Rückkehr:

Jede Reise hat zwei Höhepunkte: 

den einen, wenn man hinausfährt, 

erlebnishungrig und voller Erwartung - 

und den anderen, wenn man heimkehrt, 

gesättigt von den Eindrücken 

und in Vorfreude auf das eigene Zuhause.

(Heinrich Spoerl)


Am Besten geht ihr jetzt nach Hause. Denn wenn ihr nicht nach Hause geht, könnt ihr ja nicht wiederkommen. Und das wäre schade.

(Aus "Pippi Langstrumpf)

 


I beg young people to travel.

When you come back, you're going to see your country differently.

Music, culture, food, water. Your showers will become shorter. 

You're going to see that global climate change is very real. 

And that for some people, their day consists of walking 12 miles for four buckets of water.

And so there are lessons, that you can't get out of a book, that are waiting for you on the other side of that flight.

(Henry Rollins)


Wer nie weggegangen ist, versteht die Heimkehrenden nicht.

(Walter Ludin)


No one realizes how beautiful it is to travel until he comes home and rests his head on his old, familiar pillow.

(Lin Yutang)