Ausblicke

If every morning, you can find a reason to say:

"Yes, it's going to be a beautiful day."

And every day , you find a reason to say:

"Yes, it is a beautiful day."

And every night, you find a reason to say:

"Yes, it was a beautiful day."

Then one day, you'll look back and say:

"Yes, it was a beautiful life."

(Unknown)

Unglaublich! Wir schreiben Ende November und ich habe Halbzeit! Die Adventszeit hat bereits begonnen. Die Läden sind voll von Weihnachtsschmuck und draussen ist es 25 Grad warm.  Eigentlich hat Weihnachten ja nichts mit Schnee und Kälte zu tun, aber für uns Europäer gehört es irgendwie zusammen. Ich bin gespannt auf nächsten Monat. In Quito sind die ganze erste Dezemberwoche die "Fiestas de Quito" und in der ganzen Stadt gibt es Paraden, Strassentänze und Musik. Am 17. Dezember feiern wir mit ICYE Weihnachten und kochen Spezialitäten aus aller Welt. Drei Tage später folgt ein Weihnachtsessen für alle Volunteers, die in Projekten der Salesianer Don Boscos arbeiten. Und auch Silvester wird dieses Jahr für mich ein neues Erlebnis sein.  In Ecuador werden überlebensgrosse Puppen verbrannt, um das Böse aus dem alten Jahr zu vertreiben. Ausserdem verkleiden sich die Männer als Frauen und gehen so auf die Strasse.

Im Januar fliege ich mit meiner Mitvolontärin Sophie nach Galapagos. Vor meiner Abreise hatte ich nicht damit gerechnet, dass ich diese berühmten Inseln besuchen würde. Da der riesige Menschenandrang nach Galapagos der Natur schadet, ist eine Reise dorthin sehr teuer. Mit den hohen Preisen wird versucht, den Tourismus in Grenzen zu halten. Ich kenne mittlerweile viele Menschen, die Galapagos besucht haben und alle waren total überwältigt. Verspielte Seelöwen, Riesenschildkröten, flauschige Pinguine, Tauchparadiese. Sophie fand über ein Reisebüro einen verhältnismässig günstigen Flug und eine viertägige Bootsfahrt. Wir haben uns nach langem Hin und Her für eine Bootsfahrt entschieden, da man auf diese Weise mehr von den Inseln sieht, als wenn man auf eigene Faust auf Erkundungstour geht. Zudem sind auch die Hostels und das Essen auf Galapagsos sehr teuer und bei einer Bootsafahrt ist alles inklusive. Wir müssen uns also nicht darum kümmern.

Die restlichen Wochenenden werde ich versuchen, noch besser zu nutzen. Es gibt so viele Orte, die ich noch sehen will: Die Lagune in Quilatoa, die Nebelwälder von Mindo, die Bergdörfer rund um Latacunga, die Dschungel-Stadt Puyo. Ich bin froh, dass wir uns in Ecuador so frei und einigermassen sicher bewegen können.

Im April kommen meine Eltern nach Ecuador und dann werden wir drei Wochen lang herumreisen und die Möglichkeit haben, auch Orte zu besuchen, die weiter von Quito entfernt sind. Unbedingt sehen will ich die Kolonialstadt Cuenca im Süden, den Amazonas, aber auch Vilcambamba, ein Tal, das dafür bekannt ist, dass seine Bewohner 100 Jahre alt werden.

Es ist schön, das Privileg zu haben, die Welt bereisen zu können.

Kommentare: 0